Chengdu – Pandas, verrückte Parks und die Sichuan Oper

Die Hauptstadt der Provinz Sichuan liegt eine 16-stündige Zugfahrt von Xi’an entfernt und hat neben dem besonders scharfen Essen der Region vor allem eines zu bieten: die weltberühmten chinesischen Riesenpandas.

Chengdu ist eine weitere chinesische Riesenstadt: hervorragendes, sauberes und pünktliches Metrosystem, sehr viele Hochhäuser und Wohnblöcke, zahllose Shopping Malls und Fast-Food „Restaurants“, Smog und viele, viele Menschen. Auch wenn die Stadt für das wolkige Wetter bekannt ist und keine besondere Architektur oder historischen Bauten zu bieten hat, finden immer viele Backpacker und Chinareisende den Weg hierher – jeder will schließlich eines der berühmtesten Wahrzeichen Chinas (neben der Chinesischen Mauer etwa) sehen, die Riesenpandas.

 

Pandas

Nach der enttäuschenden und überbewerteten Terrakotta Armee habe ich meine Ansprüche und Vorfreude dieses Mal runter geschraubt und gehe ohne große Erwartungen zur nördlich der Stadt gelegenen Freiluft-Pandastation.

Dieses Mal aber ist es eine gute Überraschung: die Pandastation ist gut konzipiert und die Tiere sind in einem grünen und weitläufigen Areal untergebracht, wo man sie aber gut und aus der Nähe beobachten kann. Und die drolligen Riesenteddys verdienen tatsächlich jede Aufmerksamkeit, denn sie bieten eine gute Show, inklusive dramatischen Kämpfen um den besten Platz auf dem Baumstamm. Zudem ist es merkwürdigerweise nicht mit chinesischen Touristen überlaufen und man hat seine Ruhe.

Kämpfende Pandas

Die Station ist dabei kein Zoo, sondern dient insbesondere der Aufzucht der bedrohten Tiere. Eigentlich leben die Pandas in der Gegend Chengdus im Freien. Weil aber natürlich auch in China die Wälder immer kleiner werden, sah sich die Regierung gezwungen, etwas zum Schutz der Tiere zu unternehmen.

Tragisch wirkt sich auch die einseitige Ernährung der Pandas aus. Sie fressen ausschließlich Bambus, der alle paar Jahre blüht, wonach die Pflanze stirbt – normalerweise würden die Pandas dann zum nächsten Bambuswald weiter ziehen. Weil es diese Wälder aber nicht mehr gibt, verhungern die Tiere dann in einem ebenfalls toten Bambuswald. Sicherlich kein schöner Anblick. Die Chinesische Regierung hat nun sogar denjenigen Chinesen, die einen wildlebenden Panda vor dem Verhungern retten, eine Belohnung in Höhe eines Jahreslohns versprochen.

(Jeweils für das nächste Bild die Pfeiltasten benutzen!)

 

Chinesische Parks

In Europa gibt es Parks in den Städten, damit man die Ruhe genießen kann, den Grill aufbauen oder Fußball spielen. In China geht man in den Park, um

  • zu schallendem chinesischen TechnoPop zu tanzen,
  • sich von Amateur-Theatergruppen bespaßen zu lassen,
  • einen Mann oder eine Frau für die eigenen Kinder an der Kontaktbörse mit „Angeboten“ auf Schildern zu finden, oder
  • sich die Ohren mit langen, spitzen Stäbchen reinigen zu lassen

Sehr spaßig!

(Jeweils für das nächste Bild die Pfeiltasten benutzen!)

 

Sichuan Oper

Sichuan ist zudem auch für seine besonderen Opern bekannt, die sich komplett von unseren Opern unterscheiden und eher Theater- und Zirkusaufführungen mit Musik und Gesang sind. Besonders spektakulär ist der Maskentausch: die Schauspieler tragen Masken und wechseln diese in Bruchteilen von Sekunden, mit einer kurzen Armbewegung, aus. Es geschieht wirklich irre schnell!

(Jeweils für das nächste Bild die Pfeiltasten benutzen!)

 

In Chengdu habe ich nicht nur Pandas, Opern, scharfes Essen und verrückte Parks gefunden, sondern auch tolle Reisegefährten, die ich leider viel zu schnell wieder verabschieden musste – Reisen kann so grausam sein! 😉 Danke für tolle Zeit, Dom & Mirjam!

 

2 Comments on “Chengdu – Pandas, verrückte Parks und die Sichuan Oper

  1. Hey Simon!
    Hab mal wieder hier vorbeigeschaut und gesehen, dass „schon“ Chengdu online ist 😉
    Toll geschrieben & schöne Bilder!!!
    Wirklich eine Schande, dass wir nur so kurze Zeit gemeinsam hatten!
    Hoff dir geht’s ansonsten gut und das Reisen macht dir immer noch Spaß!

    LG
    Dominic

    • Hey Dominic, danke fürs Vorbeischauen! Ja, ich lasse mir immer eeeetwas Zeit für meine Blogposts 😉 Wir müssen uns wirklich noch mal treffen, würde mich riesig freuen. Habt ihr übrigens gehört, was in Kunming passiert ist? Bin geschockt, dass das gerade im beschaulicheren Teil Chinas passiert ist…
      Beste Grüße und bis bald!!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:
wp_footer();