• Letzte Station in China: Shangri-La

    Shangri-La, meine letzte Station in China, liegt quasi am Ende einer Sackgasse, denn hinter der abgelegenen Stadt warten nur noch das tibetische Hochplateau und wenige Straßen. Der...

  • Von Tigern und Schluchten – In der Tiger Leaping Gorge

    Die Tiger Leaping Gorge im Westen der Yunnan Provinz lässt man nicht einfach links liegen – wer diese vielfältige und vielleicht schönste der chinesischen Provinzen bereist, muss ganz einfach...

  • Auf dem E-Scooter um den Lugu See

    Einige Busstunden von Lijiang entfernt liegt, nach unzähligen Serpentinen und spektakulären Aussichten auf bewaldete Hänge und die malerischen Bergdörfer, der Lugu See (泸沽湖,) auf der Grenze zwischen den Provinzen Yunnan...

  • Lijiang – wo touristisch auch schön ist

    Meine letzte Zugfahrt in China trete ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge an, als ich den Zug in Dali besteige und wenige Stunden später in Lijiang...

  • Dali: vom Backpackernest zur Souvenirstadt

    Früher tummelten sich in Dali die Backpacker (jedenfalls laut Reiseführer). Heute tummeln sich in Dali die Touristen. Die schöne Altstadt ist geblieben, der Charme der Stadt schwindet...

  • Beginn des 2. Teils der China Reise: Guangzhou und Kunming

    Mit frischem China-Visum und neuer Lust auf China überquere ich wieder die Grenze bei Shenzhen und freue mich auf den Süden Chinas.

  • Hongkong – Eine Liebeserklärung

    Gerade noch rechtzeitig am letzten Tag meiner erlaubten Aufenthaltsdauer mit meinem 30-Tage Visum erreiche ich mit dem Nachtzug Shenzhen, die an Hongkong grenzende chinesische Industriestadt, aus der...

  • Yangshuo und die 20-Yuan Note

    Auf Yangshuo und die charakteristischen Karsthügel habe ich mich schon lange gefreut – endlich Wärme, frische Luft und Sonne! Endlich keine Millionenstadt und Menschenmassen mehr, sondern schöne...

  • Chengdu – Pandas, verrückte Parks und die Sichuan Oper

    Die Hauptstadt der Provinz Sichuan liegt eine 16-stündige Zugfahrt von Xi’an entfernt und hat neben dem besonders scharfen Essen der Region vor allem eines zu bieten: die...

  • Xi’an & die Terrakotta Armee

    Xi'an war früher der Ausgangsort der Seidenstraße, die das Mittelmeer mit Ostasien verband, und hatte deshalb schon eine große Bedeutung in China und im ostasiatischen Raum. Auch...

  • Hua Shan: 1 Million Treppenstufen auf den Heiligen Berg

    Der Hua Shan ist einer von fünf im Taoismus heiligen Bergen in China und berühmt für seine steilen Felswände, malerischen Ausblicke und gefährlichen Klettersteige. Immer wieder liest...

  • Pingyao: Im China der Ming-Dynastie

    Pingyao war einst das Finanzzentrum Chinas zu Zeiten der Ming-Dynastie (1368-1644) und entwickelte sich in dieser Zeit zu einer bedeutenden Stadt mit einer prächtigen Stadtmauer. Als jedoch...

  • Wackelpudding in den Beinen auf der Chinesischen Mauer

    Zwei Anläufe haben wir gebraucht, um die Chinesische Mauer zu erklimmen. Die Mauer, welche mit tausenden Kilometern Länge noch heute das größte Bauwerk der Menschheitsgeschichte ist und...

  • Norden Chinas: Peking und Tianjin in der Golden Week

    Peking ist meine erste Station im Reich der Mitte und hier ist alles anders. Als ich aus dem Wagon der Transmongolischen Eisenbahn steige, betrete ich eine komplett...

  • 15 Tage durch die Wildnis der Mongolei – Teil 3

    Die Wüste Gobi liegt im Süden des Landes und ist eines der großen Ziele fast aller Mongolei-Reisenden. Auf der langen, kräftezehrenden Fahrt von der Zentralmongolei verändert sich...

  • 15 Tage durch die Wildnis der Mongolei – Teil 2

    Nachts schlafen wir entweder im Zelt, welches wir in Ulan Bator noch schnell gekauft haben, oder in den traditionellen Jurten, welche auf mongolisch Ger heißen. Diese lassen...

  • 15 Tage durch die Wildnis der Mongolei – Teil 1

    In Ulan Bator spielt sich immer wieder das gleiche Spiel ab: Backpacker ziehen von Hostel zu Hostel, vergleichen Preise und Angebote für Touren durch die Mongolei und...

  • Ulan Bator – im Reich Dschingis Khans

    Mein nächstes Reiseziel nach Russland ist die Hauptstadt der Mongolei, ein Land, von dem ich bislang nur eine sehr vage Vorstellung hatte. Ulan Bator, oder kurz UB...

  • Russland – 10 Dinge, die ich gelernt habe

    In Russland habe ich leider nur ca. zwei Wochen verbracht – viel zu wenig für so ein großes und abwechslungsreiches Land. Dennoch konnte ich mir in den ersten...

  • Ulan Ude – Endlich Asien!

    Ulan Ude liegt eine schöne, 7-stündige Zugfahrt um das südliche Ende des Baikalsees von Irkutsk entfernt und ist ein kulturelles und wirtschaftliches Zentrum Ostsibiriens. Noch bevor ich Ulan...

  • Baikalsee: Entspannt auf Olkhon Island

    Nach der langen Fahrt in der engen Transsib zieht es mich erst einmal in die Weite – und davon gibt es in Sibirien genug. Im Hostel in...

  • Irkutsk

    Irkutsk, das Ziel vieler Transsib-Reisenden aus Moskau oder Vladivostok, wird in den Reiseführern als „Paris“ oder  „Perle“ Sibiriens bezeichnet. Wie es bei hohen Erwartungen oftmals ist, war...

  • 87 Stunden in der Transsibirischen Eisenbahn

    Beim Betreten des Zugwaggons in der dritten Klasse der Transsibirischen Eisenbahn fühlt man sich wie in einer Berghütte – es ist eng und riecht leicht nach Holzfeuer,...

  • Moskau

    In Griechenland haben mich die Leute an der Grenze vor den gemeingefährlichen Türken gewarnt. Hier in Moskau ist es mein türkischer Zimmergenosse, der mich vor den Gemeinheiten...

Shangri-La, meine letzte Station in China, liegt quasi am Ende einer Sackgasse, denn hinter der abgelegenen Stadt warten nur noch das tibetische Hochplateau und wenige Straßen. Der weite Weg lohnt sich dennoch, denn hier kann man tibetische Kultur und die Ausläufer des Himalaya erleben, ohne eine teure und aufwändige Sondergenehmigung für eine Reise nach Tibet bei den chinesischen Behörden beantragen zu müssen. Read More

Die Tiger Leaping Gorge im Westen der Yunnan Provinz lässt man nicht einfach links liegen – wer diese vielfältige und vielleicht schönste der chinesischen Provinzen bereist, muss ganz einfach durch diese spektakuläre Schlucht. Zusammen mit Rik fahre ich nach einer letzten Zwischenstation in Lijiang früh morgens mit dem Bus zur Schlucht und vergesse beim Anblick des gewaltigen Massivs den Ärger über die wie in China allzu oft üblichen gesalzenen Eintrittspreise. Read More

Einige Busstunden von Lijiang entfernt liegt, nach unzähligen Serpentinen und spektakulären Aussichten auf bewaldete Hänge und die malerischen Bergdörfer, der Lugu See (泸沽湖,) auf der Grenze zwischen den Provinzen Yunnan und Sichuan wie ein großer blauer Tropfen inmitten der hügeligen Landschaft. Read More

Meine letzte Zugfahrt in China trete ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge an, als ich den Zug in Dali besteige und wenige Stunden später in Lijiang wieder verlasse. Lijiang liegt wie Dali auf einer mittlerweile sehr ausgetretenen Touristenroute in der südchinesischen Provinz Yunnan und ist noch überfüllter als Dali. Aber auch viel schöner und sehenswerter, und das Städtchen ist mir auf Anhieb sympathisch. Read More

Früher tummelten sich in Dali die Backpacker (jedenfalls laut Reiseführer). Heute tummeln sich in Dali die Touristen. Die schöne Altstadt ist geblieben, der Charme der Stadt schwindet aber mit jedem neu eröffneten Souvenirshop. Als weißer Ausländer ergänze ich die Stadt um eine Sehenswürdigkeit und stehe öfter vor chinesischen Kameras als hinter meiner eigenen. Read More

Mit frischem China-Visum und neuer Lust auf China überquere ich wieder die Grenze bei Shenzhen und freue mich auf den Süden Chinas. Read More

Gerade noch rechtzeitig am letzten Tag meiner erlaubten Aufenthaltsdauer mit meinem 30-Tage Visum erreiche ich mit dem Nachtzug Shenzhen, die an Hongkong grenzende chinesische Industriestadt, aus der ein Großteil der made-in-China Produkte stammt. Vom Bahnhof aus sind es nur wenige Minuten zu Fuß über die Grenze, von wo aus Züge die grünen New Territories durchqueren und im pulsierenden Hongkong enden. Hongkong – eine der Städte, auf die ich mich am meisten gefreut habe! Und: endlich habe ich nach vielen tausend Kilometern über Land das andere Ende des asiatischen Kontinents erreicht!
Read More

Auf Yangshuo und die charakteristischen Karsthügel habe ich mich schon lange gefreut – endlich Wärme, frische Luft und Sonne! Endlich keine Millionenstadt und Menschenmassen mehr, sondern schöne Natur und Zirpen am Abend. Genau der richtige Ort, um etwas zu relaxen und sich aufs Fahrrad zu schwingen. Read More

Die Hauptstadt der Provinz Sichuan liegt eine 16-stündige Zugfahrt von Xi’an entfernt und hat neben dem besonders scharfen Essen der Region vor allem eines zu bieten: die weltberühmten chinesischen Riesenpandas. Read More

Xi’an war früher der Ausgangsort der Seidenstraße, die das Mittelmeer mit Ostasien verband, und hatte deshalb schon eine große Bedeutung in China und im ostasiatischen Raum. Auch heute noch strömen die Menschen im Scharen in die Stadt, allerdings sind es heute (vor allem chinesische) Touristen. Für mich ist es nach Peking und Tianjin die dritte Millionenstadt in China. Read More

Der Hua Shan ist einer von fünf im Taoismus heiligen Bergen in China und berühmt für seine steilen Felswände, malerischen Ausblicke und gefährlichen Klettersteige. Immer wieder liest man auch davon, es sei einer der gefährlichsten Berge weltweit; jährlich gäbe es eine Dunkelziffer an verunglückten Touristen. Das klingt spannend genug für mich, um einen Besteigungsversuch zu wagen. Read More

Pingyao war einst das Finanzzentrum Chinas zu Zeiten der Ming-Dynastie (1368-1644) und entwickelte sich in dieser Zeit zu einer bedeutenden Stadt mit einer prächtigen Stadtmauer. Als jedoch Peking an Bedeutung gewann und die Banken dorthin abwanderten, blieb Pingyaos Entwicklung einfach stehen – im Grunde hat sich die Stadt also seit 500 Jahren nicht weiterentwickelt. Und das sieht man.

Read More

Zwei Anläufe haben wir gebraucht, um die Chinesische Mauer zu erklimmen. Die Mauer, welche mit tausenden Kilometern Länge noch heute das größte Bauwerk der Menschheitsgeschichte ist und mit deren Bau bereits im 7. Jahrhundert v. Chr. begonnen wurde, zeigt sich uns das erste Mal nur in einer grauen, nassen und undurchdringlichen Suppe und vereitelt so unseren ersten Erklimmungsversuch. Read More

Peking ist meine erste Station im Reich der Mitte und hier ist alles anders. Als ich aus dem Wagon der Transmongolischen Eisenbahn steige, betrete ich eine komplett andere Welt; der Kontrast zur Mongolei könnte nicht größer sein. Plötzlich bin ich in einer großen Megametropole – in der Stadt Peking tummeln sich mit über 20 Millionen Einwohnern mehr als sechs mal so viele Menschen wie in der ganzen Mongolei – und ich betrete einen Großstadtdschungel, der zwischen Moderne und Tradition alles bietet. Read More

Die Wüste Gobi liegt im Süden des Landes und ist eines der großen Ziele fast aller Mongolei-Reisenden. Auf der langen, kräftezehrenden Fahrt von der Zentralmongolei verändert sich die Landschaft stetig; wir lassen die grüne und bergige, von Seen und Wäldern durchzogene Landschaft der ersten Woche zurück und sehen immer mehr Gelb- und Brauntöne, spektakuläre Felsformationen und endlose Steppen, bis wir schließlich eine riesige, einsame Düne und einige Oasen erreichen.

Read More

Nachts schlafen wir entweder im Zelt, welches wir in Ulan Bator noch schnell gekauft haben, oder in den traditionellen Jurten, welche auf mongolisch Ger heißen. Diese lassen sich innerhalb weniger Stunden ab- oder aufbauen und sind perfekt für das nomadische Leben konzipiert. Die kreisrunde Konstruktion hält stärksten Winden und eisiger Kälte stand, ist leicht und bietet Platz für eine ganze Familie. Oder für eine Backpacker-Gruppe. Read More

In Ulan Bator spielt sich immer wieder das gleiche Spiel ab: Backpacker ziehen von Hostel zu Hostel, vergleichen Preise und Angebote für Touren durch die Mongolei und suchen nach Leuten, um sich mit ihnen zusammen zu tun, um die Kosten zu drücken. Die Mongolei ist ein raues Land mit nur wenigen Städten oder Siedlungen, aber mit einer grandiosen und überwältigenden Natur, die man nur mit Geländewagen und ortskundigem mongolischem Fahrer wirklich erkunden kann.

Read More

Mein nächstes Reiseziel nach Russland ist die Hauptstadt der Mongolei, ein Land, von dem ich bislang nur eine sehr vage Vorstellung hatte. Ulan Bator, oder kurz UB ist mit 1,2 Millionen Einwohnern die größte Stadt der Mongolei, beherbergt ein Drittel aller Mongolen und hält einen Kälterekord: keine Hauptstadt verzeichnet mit -1.3°C Jahresmittel niedrigere Temperaturen. Daneben hält UB noch einen weiteren Rekord: ursprünglich als mobile Nomadenstadt gegründet, ist die Stadt in ihrer mehr als 350-jährigen Geschichte bereits mindestens 25 mal umgezogen. Grund genug, um der Stadt mit dem martialisch klingenden Namen einen Besuch abzustatten! Read More

In Russland habe ich leider nur ca. zwei Wochen verbracht – viel zu wenig für so ein großes und abwechslungsreiches Land. Dennoch konnte ich mir in den ersten zwei Wochen meiner Weltreise ein erstes Bild machen und viele Eindrücke sammeln. Read More

Ulan Ude liegt eine schöne, 7-stündige Zugfahrt um das südliche Ende des Baikalsees von Irkutsk entfernt und ist ein kulturelles und wirtschaftliches Zentrum Ostsibiriens. Noch bevor ich Ulan Ude aber erreiche, muss ich in Irkutsk meinen Voucher im Bahnhof gegen ein echtes Zugticket umtauschen. Read More

Nach der langen Fahrt in der engen Transsib zieht es mich erst einmal in die Weite – und davon gibt es in Sibirien genug. Im Hostel in Irkutsk treffe ich auf das ungleiche und abenteuerlustige Schwesternpaar Manuela & Bettina und lasse mit ihnen Irkutsk nach nur einer Nacht hinter mir. Ziel: der legendäre Baikalsee. Read More

Irkutsk, das Ziel vieler Transsib-Reisenden aus Moskau oder Vladivostok, wird in den Reiseführern als „Paris“ oder  „Perle“ Sibiriens bezeichnet.

Wie es bei hohen Erwartungen oftmals ist, war die Stadt zunächst etwas enttäuschend. Read More

Beim Betreten des Zugwaggons in der dritten Klasse der Transsibirischen Eisenbahn fühlt man sich wie in einer Berghütte – es ist eng und riecht leicht nach Holzfeuer, aber nicht unangenehm. Es ist eher gemütlich. Read More

In Griechenland haben mich die Leute an der Grenze vor den gemeingefährlichen Türken gewarnt. Hier in Moskau ist es mein türkischer Zimmergenosse, der mich vor den Gemeinheiten der Russen warnt. Bislang habe ich diese jedoch noch nicht kennen gelernt, im Gegenteil. Read More

Willkommen auf meinem Blog! Die letzten Vorbereitungen für meine Reise laufen auf Hochtouren. Wie abzusehen häufen sich am Ende wieder viele, viele 2do-Punkte, die noch erledigt werden wollen. Egal, wie früh man anfängt – am Ende wird es doch immer eng. Read More

wp_footer();